ZIMM bietet alternative Loesung

Nachdem seit einigen Wochen die Wogen hochkochen im Streit um den geplanten Speichersee (Schwarzköpfle-See) der Silvretta Montafon und bis dato keine Einigung in Sicht ist, zwischen Befürworter und Gegner dieses Großprojektes, bietet die Firma ZIMM GmbH aus Lustenau eine Lösung für alle Beteiligten an.

Ziel wird es sein, den Eingriff in das ökologische System so gering wie möglich zu halten und trotzdem bestehende Arbeitsplätze zu sichern. Deshalb wird anstatt des geplanten Speichersees mit einer Größe von 6,5 Hektar und einem Fassungsvermögen von 300.000 Kubikmeter Wasser, was aus Sicht der Naturschützer, einen erheblichen Eingriff in den dort vorhandenen Feucht-und Moorlebensraum bedeutet, auf die Spindelhubgetriebe-Lösungen von ZIMM zurückgegriffen. Mit diesen wird es nämlich möglich sein, die umliegende Bergwelt im Bereich der Schwarzköple-Bahn, um bis zu 120 Meter zu heben. Nach Untersuchungen bedeutet dieser Höhenunterschied bereits eine Steigerung der Niederschlagsmenge in diesem Gebiet um bis zu 10%, was den geplanten Bau des Speichersees hinfällig macht.

Florian Leuc | Projektleiter ZIMM

„Wir sind sehr froh, dass wir eine Lösung für alle Beteiligten erzielen konnten. Mit unseren 1000kN Hubgetrieben der Z-Serie (Hubkraft von 100 Tonnen), wird dieses Projekt sicher eine aufregende Herausforderung für uns werden. Trotzdem sind wir zuversichtlich, dass wir nach weiteren, noch anstehenden Verhandlungen, am 01. April 2019 mit der Umsetzung des Projektes beginnen können. Bis dahin wünschen wir allen Beteiligten noch einen schönen Ski-Season-Ausklang.”

Scroll to Top