Fachpersonal aus der eigenen Schmiede_2

Im Juni 2022 eröffnete ZIMM in Lustenau seine neue, topmodern ausgestattete Lehrwerkstatt – eine Investition in die Zukunft.

Als im Stammhaus der Platz knapp wurde, entschied man sich für einen Neubau im Millennium Park quer gegenüber. Dass dort nun die Lehrausbildung beheimatet ist, war für Inhaber und CEO Gunther Zimmermann ein logischer Schritt: „Die Investition in den Fachkräfte-Nachwuchs ist eine Investition in die Zukunft. Nur mit einer wirklich modern ausgerüsteten Lehrwerkstatt können wir junge Leute für uns begeistern.“ Denn nicht nur der Arbeitsmarkt allgemein, sondern auch jener um die Auszubildenden ist hart umkämpft. Für kleinere Unternehmen gilt es dabei besonders herauszustechen, will man gegenüber den bekannteren Firmen punkten.

„Ausgezeichneter Lehrbetrieb“

Das gelang schon bisher ganz ausgezeichnet – und zwar wortwörtlich, da ZIMM bereits seit 2012 das Gütesiegel „Ausgezeichneter Lehrbetrieb“ der WKO trägt. Doch mit der neuen Lehrwerkstatt auf 450 m² wurde ein weiterer Schritt getan, um die Ausbildung auf ein neues Level zu heben. „Zudem sind wir regelmäßig auf Lehrlingsmessen vertreten“, so der CEO, „und der ZIMM-Stand ist immer ein Besuchermagnet.“ Das ist sicher auch der Präsentation mit VR-Brille geschuldet, mit der sich Interessenten „live“ durch die Lehrwerkstatt bewegen können.

Virtueller Rundgang

Dieser virtuelle Rundgang ist auch über die ZIMM-Webseite zugänglich. Dort kann jeder in 3D in die Ausbildungsräume reinschnuppern. Dieses moderne Tool ist jedoch nur ein Sahnehäubchen. Die eigentliche Stärke liegt in der hellen und freundlichen Atmosphäre, vor allem aber in der Ausstattung selbst: Die Maschinen zum Drehen, Fräsen, Schleifen und Bohren entsprechenden den neuesten Standards; und neben der Werkstatt selbst sind die stilvoll eingerichteten Räumlichkeiten nicht nur ein Hingucker, sondern auch funktional. So steht den Lehrlingen neben den obligaten Garderoben und Duschen auch ein Sozial- und Lernraum zur Verfügung.

Umfassende Praxisausbildung

Seit Juni 2022 wird im Millennium Park 15 nun schon gedreht und gefräst. Doch die Lehrlinge dürfen und müssen für den Getriebebau auch komplexere Arbeiten erlernen. Entsprechend arbeiten sie schon ab dem zweiten Lehrjahr an Produktionsaufträgen und Sonderteilen mit. Damit sammeln sie mehr Erfahrung als die meisten Auszubildenden in Zerspanungstechnik und Metallbearbeitung. „Getriebe zu bauen ist sowas wie eine Königsdisziplin in der Metallbranche“, erklärt Gunther Zimmermann. „Diese herzustellen, zu testen und zu verfeinern um den Kunden-Ansprüchen gerecht zu werden, das macht unsere Qualität aus.“

Förderung des Zusammenhalts

Aber nicht nur die Produkte müssen „Premium“ sein, auch auf Soft Skills wird in der Ausbildung Wert gelegt. Gemeinsame Exkursionen und Workshops stehen dabei ebenso auf dem Programm wie der kürzlich eingeführte „Lehrlingssport“. Dazu treffen sich alle Auszubildenden im ersten Lehrjahr zwei Mal pro Woche, um zum Beispiel Gymnastik zu betreiben oder eine Runde laufen zu gehen.

Doch auch ohne diese neuen Maßnahmen ist die Lehrausbildung bei ZIMM eine Erfolgsgeschichte. Seit Betriebsgründung wurden über 150 Lehrlinge ausgebildet, 95 % davon wurden übernommen und 60 % sind noch immer für ZIMM tätig – sechs davon sogar als Lehrausbilder.

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie mit uns auf LinkedIn

Sie haben noch Fragen oder möchten Ihre Gedanken zu diesem News-Beitrag mit uns teilen?
Wir freuen uns über Ihre Kommentare und Anmerkungen.

Hier geht’s zum LinkedIn-Post
Scroll to Top